Weinbaugebiet Pfalz

Geographische Lage:
Südlich von Worms bis an die französische Grenze und von den Hängen des Pfälzerwaldes bis in die Rheinebene
Klima:
Hoher Anteil an Sonnentagen; Temperaturmittel bei 11 Grad
Böden:
Buntsandstein, kalkhaltige Lehm- und Tonböden, Mergel- und Keuperböden, eingestreuter Muschelkalk; Granit-, Porphyr- und Schiefertoninseln
Rebfläche:
ca. 23.400 ha, 2 Bereiche, 25 Großlagen, 323 Einzellagen
Rebsorten:
Riesling, Müller-Thurgau, Kerner, Silvaner, Weißburgunder, Grauburgunder, Dornfelder, Portugieser, Spätburgunder


Die Pfalz ist mit mehr als 23.000 Hektar Rebfläche das zweitgrößte deutsche Weinbaugebiet der 13 Weinanbaugebiete.  Etwa 160 Millionen Rebstöcke liefern jährlich durchschnittlich etwa 2,4 Mio. hl Wein. Inzwischen tragen 40 Prozent der Rebstöcke rote Trauben – die Pfalz ist damit das größte deutsche Rotweingebiet.

Gemäß Weingesetz werden die „bestimmten Weinbaugebiete“ in „Bereiche“ unterteilt, in denen die Wachstumsbedingungen für Weine relativ einheitlich sind, sodass Weine mit gleichartiger Geschmacksprägung und gemeinsamen Qualitätsmerkmalen hergestellt werden können. Das Weinbaugebiet Pfalz unterteilt sich in die beiden Bereiche Mittelhaardt-Deutsche Weinstraße (von Bockenheim bis Neustadt-Diedesfeld) und Südliche Weinstraße (von Maikammer bis Schweigen). Der Bereich Südliche Weinstraße ist mit ca. 11.250 ha der größte deutsche Weinbaubereich.

Die Bereiche unterteilen sich in Großlagen und Lagen. Als Lage bezeichnet man eine bestimmte abgegrenzte Rebfläche, deren Boden- und Klimaverhältnisse einheitlich sind, sodass Weine mit einheitlicher Qualität und Geschmacksmerkmalen erzeugt werden können. Mehrere Lagen werden zusammengefasst zu Großlagen, wenn aufgrund einheitlicher Bedingungen über größere topographische Einheiten hinweg gleichwertige Weine gleichartiger Geschmacksbedingungen erzeugt werden können.


Die Einzellage Maria Magdalena
Die Weinlage Maria Magdalena ist Teil der Großlage Kloster Liebfrauenberg und befindet sich innerhalb der Gemarkungsgrenzen von Klingenmünster. Ihre geschützte Lage am Ostrand des Pfälzerwald-Gebirges sorgt für ein besonders mildes Klima mit überdurchschnittlich viel Sonnenschein. Neben dem Klima bieten die Lehm- bzw. Lösböden beste Voraussetzungen für hervorragende Weine.